Was ist ein ICO?

Ein ICO bedeutet Initial Coin Offering. Der Begriff leitet sich von IPO ab. Bei einem IPO (Initial Public Offering) handelt es sich um Börsengänge von Unternehmen. So wie zum Beispiel bei Snap Inc. dieses Jahr. Aufgrund der steigenden Anzahl von ICO's in letzter Zeit will ich in diesem Artikel näher darauf eingehen und die Vor- und Nachteile erörtern.

Quelle: http://finteknews.com/wp-content/uploads/2016/11/e9c1f51a97744aa713c8967fc1a2c65b.jpg

Anscheinend beflügelt der vermeintliche Trend in Kryptowährungen die Fantasien der Finanzwelt. Seit einer Zeit gibt es deswegen sogenannte ICO’s. Ähnlich wie bei IPO’s dienen solche „digitalen Börsengänge“ der Kapitalbeschaffung. Diese Art der Kapitalbeschaffung ist ähnlich eines Crowdfundings. Ich nenne es Krypto-Crowdfunding.

Mit Hilfe dieser Methode ist es Unternehmen möglich Projekte zu finanzieren. Dabei wird entweder eine spezielle oder eine eigene Kryptowährung gegen Kapital herausgegeben. Das eingesammelte Kapital kann dann vom Unternehmen in das Projekt investiert werden. Der Investor profitiert dann wie bei einer Aktie vom Erfolg bzw. den Erlösen des Projekts. Somit ist der Investor im Besitz einer Art „digitalen Aktie“ des Unternehmens bzw. Projekts. Gleichzeitig kann im Nachgang die unternehmenseigene Kryptowährung als Coupon für angebotene Dienstleistungen oder Produkte des Unternehmens angewendet werden.

Ein kleines Beispiel um den Ablauf besser darzustellen: Die Webseite finanzinsider.blog soll um einen Online-Shop erweitert werden. Da der Webseite das nötige Kapital fehlt um einen Online-Shop zu implementieren gibt es ein ICO. Bei diesem ICO werden 100.000 „Finanzinsider-Coins“ für einen Euro das Stück herausgegeben. Ein Investor entscheidet sich 1.000 Finanzinsider-Coins für 1.000 € zu erwerben. Er ist somit an den zukünftigen Erträgen des Shops mit einem 1 % beteiligt. Gleichzeitig hat er die Möglichkeit mit seinen 1.000 Finanzinsider-Coins Produkte oder Dienstleistungen in dem Online-Shop von finanzinsider.blog zu erwerben.

Der Vorteil bei ICO’s liegt in der Möglichkeit schnell Kapital zu beschaffen. Dem Unternehmen des Webbrowsers Brave ist es somit gelungen ca. 35 Millionen US-Dollar in knapp 30 Sekunden (!) einzusammeln. Brave gibt es mittlerweile zum Download. Es gibt aber viele Produkte oder Dienstleistungen die leider nie den Start schaffen oder einfach keinen Erfolg haben.

Leider sehe ich deswegen genau hier den größten Nachteil. Ähnlich wie beim Crowdfunding besteht das Risiko des Totalverlustes. Habt ihr also Kryptowährungen erworben von einem Unternehmen das es irgendwann einmal nicht mehr gibt, sind eure Coins relativ wertlos. Es sei denn sie werden von anderen Webseiten oder Services als Zahlungsart akzeptiert. Aufgrund der steigenden Masse an verschiedenen Kryptowährungen halte ich das aber für unwahrscheinlich. Ihr habt also Coins in eurer e-Wallet die ihr nicht mehr in Cash verwandeln könnt. Eure Coins sind somit wertlos. Euer Investment damit auch.

Fazit:

Ich denke das ICO’s Blasen in der Blase sind. China hat ICO’s bereits verboten um Privatinvestoren zu schützen. Infolgedessen brach der Kurs für Bitcoin und Ether sofort ein. Ob die SEC in den USA und die BaFin in Deutschland ICO’s auch noch verbieten steht offen. Es ist fraglich ob und wie die Wertpapiergesetzgebung auf Kryptowährungen und ICO’s Anwendung findet. Die SEC äußerte sich bisher weder positiv noch negativ. In Deutschland gab es bis dato kein ICO.

-RF

Dieser Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider und ist keine Aufforderung zum Handel mit Finanzprodukten oder entsprechenden Dienstleistern.

 

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: