Tesla – Korrektur zum Einstieg nutzen?

Vor einem Monat galt Tesla noch, gemessen an der Marktkapitalisierung, als wertvollster US-Autobauer. Doch die jüngste Kursentwicklung der vergangenen Wochen brachte die Investoren schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Grund genug einen genaueren Blick auf die Aktie zu werfen. Kann man die aktuelle Korrektur zum Einstieg nutzen oder werden die Zweifel vieler Kritiker nun bestätigt?

Quelle: http://www.hindustantimes.com/rf/image_size_960x540/HT/p2/2017/02/08/Pictures/tesla-ceo-elon-musk_5d384e5c-ede9-11e6-b027-79cd43623672.jpg

Ich verfolge das Unternehmen Tesla schon seit Längerem. Nicht zuletzt wegen seinem CEO Elon Musk. Für mich ist Elon Musk eine Art moderner Jules Verne. Er ist ein Visionär dem Innovation wichtiger ist als Profit. So scheint es jedenfalls. Leider können Unternehmen von Träumen nicht überleben, sondern langfristig nur von den Einnahmen bzw. Umsätzen die sie erzielen. Und genau da liegt aktuell der Knackpunkt bei Tesla. Seit Erstemmision schreibt das Unternehmen konstant rote Zahlen. Aufgrund der Investitionen in neue Technologien und Infrastruktur rückt sogar der Traum von der „schwarzen Null“ in weite Ferne. Tesla schafft es einfach nicht profitabel zu werden. Ich bin darauf schon in einem früheren Beitrag darauf eingegangen. (hier geht’s zum Beitrag)

Und doch legte das Wertpapier seit Anfang des Jahres bis zu seinem Allzeithoch Mitte/Ende Juni knapp 66 % zu. Wieder einmal ein Beweis dafür, dass der Aktienkurs mit dem Realwert eines Unternehmens nicht unbedingt etwas zu tun haben muss. Vielmehr geht es auch hier um Träume und Fantasien. Es wird nicht die Gegenwart gehandelt, sondern ausschließlich der Blick in die Zukunft.

Zwischenablage02

Quelle: www.tradehub.net powered by ayondo

Nach dem Hype folgte dann die Ernüchterung. Seit dem Allzeithoch ging es nun erst einmal knapp 20 % wieder nach unten, zurück in den Widerstandbereich bei ca. 312 US-Dollar pro Anteilsschein. Rein theoretisch sind weitere Verkäufe nicht ausgeschlossen. Es gibt kaum eine Aktie auf der so viele Short-Positionen aufgebaut sind bzw. laufen. Potential nach unten ist also durchaus da.

Aktuell soll Tesla wieder seinen Kredit bei der Deutschen Bank um 800 Millionen US-Dollar auf 1,2 Milliarden US-Dollar aufgestockt haben. Geht dem Autobauer langsam die Luft aus? Angeblich sitzen die Amerikaner auf liquiden Mitteln in Höhe von 4 Mrd. US-Dollar. Warum also ein weiterer Kredit?

Tatsache ist: Es bringt eben nichts cool oder hipp zu sein, am Ende muss man mit den Karren auch etwas verdienen. Damit hat Tesla aktuell die größten Probleme. Zum einen bieten Sie die neusten Innovationen in der Automobilbranche. Diese Innovationen kosten aber Geld. Einen Großteil der Erträge muss Tesla wieder in Forschung und Entwicklung reinvestieren. Des Weiteren muss sich Tesla in vielen Ländern selbst (!) um die entsprechende Infrastruktur kümmern, da es die Regierungen über Jahre einfach verpennt haben für den e-Mobility-Trend vorbereitet zu sein.

Aktuell soll Tesla (endlich) mit der Produktion des „Model 3“ begonnen haben. Damit soll das Angebot für Otto Normalverbraucher erweitert werden. Preise für des Model 3 gehen ab 35.000 US-Dollar los. Wenigstens ein kleiner Lichtblick. Ob die Strategie langfristig aufgeht wird sich noch zeigen.

Charttechnisch kann die jüngste Korrektur Einstiegsmöglichkeiten bieten. Zur Absicherung sollte man hier allerdings mit einem durchdachten Stop Loss im Sinne eines gesunden Chancen- / Risikomanagements bis zum nächsten Widerstand bei 282 US-Dollar arbeiten. Der RSI zeigt ein leicht überverkauftes Signal. Eine kleine Position die man dann weiter ausbaut ist mit Sicherheit eine Überlegung wert.

Zwischenablage01

Quelle: www.tradehub.net powered by ayondo

Würde ich langfristig in Tesla investieren? Das Herz sagt ja aber der Kopf sagt nein. Zum einen wünsche ich mir das Tesla Erfolg hat und somit mehr Geld für Innovationen und Forschung im Bereich der Mobilität zur Verfügung stehen. Zum anderen kann ein Unternehmen nicht langfristig nur Verluste fahren und sich durch immer mehr Kredite am Leben erhalten. Im Volksmund nennt man sowas „ein Fass ohne Boden“.

Ich denke die Chancen für die Zukunft von Tesla stehen 50:50. Entweder schafft Tesla sich gegen die Oldies in der Automotive-Branche behaupten und hat das Potential der wertvollste Autobauer der Welt zu werden oder Tesla geht mit wehenden Fahnen unter und nimmt lediglich eine Fußnote in den Geschichtsbüchern ein.

-RF

Dieser Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider und ist keine Aufforderung zum Handel mit Finanzprodukten oder entsprechenden Dienstleistern.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: