Geht jetzt (endlich) die Korrektur los?

Der DAX ging heute mit einem Minus von 1,83 % aus dem Handel. Grund genug meine lang erwartete Hypothese noch einmal darzustellen. Aktuell ist das Internet voll von Beiträgen selbsternannter Crash-Propheten die den schlimmsten Marktabsturz aller Zeiten vorhersagen. Grund genug dass ich auch meinen Senf dazu gebe. Schauen wir uns also an ob die Sorgen begründet sind und die Korrektur jetzt endlich los geht oder ob alles wieder einmal nur heiße Luft ist.

Quelle: https://etf-blog.com/wp-content/uploads/2016/07/Fotolia_100885594_XS1.jpg

Egal ob Zufall oder nicht, Tatsache ist dass die Kurse seit der Wahl von diesem Typen aus den Vereinigten Staaten, ich wisst schon wen ich meine, der mit der blonden Fönwelle, der viel zu langen Krawatte und den schlecht sitzenden Anzügen, permanent gestiegen sind. Ob diese Rallye nun begründet ist oder nicht habe ich in meinen vergangenen Beiträgen schon oft genug durchgekaut. Deswegen gehe ich hier auch nicht wieder explizit darauf ein. Wer sich trotzdem an meinem Gedanken zu diesem speziellen Thema ergötzen möchte ist herzlich eingeladen im Archiv ältere Beiträge zu durchstöbern.

Aber zurück zur Thema. Fakt ist dass die Märkte immer weiter gestiegen sind. Das ist nicht erst seit der Wahl des US-Präsidenten im letzten Jahr so sondern schon seit 2009 der Fall. Natürlich gab es Ende 2015 / Anfang 2016 einige Kursrücksetzer. Die Kursverluste sind aber schon wieder eingeholt und so befinden wir uns an einem neuen Höhepunkt. Doch leider hat auch die schönste Geschichte in den seltensten Fällen ein Happy End.

ct-personal-finance-fang-stocks-20160208

Quelle: http://advisoranalyst.com/glablog/wp-content/uploads/2016/03/ct-personal-finance-fang-stocks-20160208.jpg

So scheint den größten bekannten Indizes langsam aber sicher die Puste auszugehen. Eingeleitet kann diese baerische Phase durch die jüngsten Kursverluste der sogenannten FANG-Werte sein. Unter FANG-Werte versteht man die Unternehmen Facebook, Amazon, Netflix und Google. Die diese Unternehmen von ihrer Marktkapitalisierung sehr groß sind, ziehen Kursverluste dieser Firmen den Index dem sie angehören, schnell mit nach unten. In diesem Fall war und ist der Nasdaq betroffen.

Kurz nach dem Kursfall, wenn man es aufgrund der noch sehr kleinen Bewegung überhaupt so bezeichnen darf, nutzten Anleger die Chance zum Einstieg. Ein ähnliches Phänomen ließ sich bei anderen bekannten Indizes beobachten. Nichtsdestotrotz kam die nächste Verkaufswelle und drückte den Nasdaq heute (Stand: 20:18) auf 6103,09 Zähler. Ein sattes Tagesminus von 2,11 %.

Zwischenablage01

Quelle: http://www.finanzen.net/index/Nasdaq_Composite

Ein weiterer Indikator könnten die missverständlichen Aussagen des EZB-Präsidenten Draghi vom Dienstag gewesen sein. Der Fed-Banken-Stresstest gab eher den Bankwerten Rückenwind. Andere Unternehmen ließ die Nachricht relativ kalt. Ein weiterer Grund könnte der starke Euro heute gewesen sein der mit einem aktuellen Stand von 1,14 USD pro Euro auf den exportorientierten Dax drückte.

Diese Fakten sind natürlich ein gefundenes Fressen für Finanzcrash-Propheten. Jede kleine Abweichung der Normalbewegung am Markt, jede noch so kleine Hiobsbotschaft aus der Politik oder der Notenbanken spielt ihnen dabei zu. Es gilt: „Wer suchet, der findet!“ Wenn ich einer Meinung bin und diese untermauern möchte ist es manchmal nur eine Frage der Interpretation von Charts und Nachrichten um eben diese zu begründen. Die technische Analyse von Chart-Formationen bietet daher genügend Gelegenheiten das Chartbild für die jeweilige Vermutung zuzuschneiden wenn man möchte.

Fakt ist, der Handel an den Finanzmärkten hat oft wenig mit rationellem Denken zu tun. Es geht um die Psyche der Massen. Niemand ist in der Lage die Entwicklung der Aktienmärkte punktgenau voraus zu sagen. Und wenn er euch das weiß machen will erzählt er euch Pfeffer. Es geht um Emotionen, Vermutungen und Schätzungen und um mehr nicht. Der reelle Wert eines Unternehmens muss nicht zwangsläufig dem Aktienkurs entsprechen.

Im Gegenteil. Heute ist es sogar möglich dass die Kurse von Unternehmen geradezu explodieren obwohl diese ausschließlich in der Verlustzone operieren. Tesla, Snap Inc. und E.On sind nur einige Beispiele für Unternehmen die konsequent rote Zahlen schreiben und trotzdem kaufen die Leute Anteile an diesen Firmen. Verrückt aber dennoch Realität an den Märkten.

Patrick Murphy

Quelle: http://s3-origin-images.politico.com/2012/05/120501_wallstreet_stock_exchange_ap.jpg

Wie geht es allerdings jetzt weiter? Zurzeit scheinen zumindest die Aktienmärkte in den USA langsam aber sicher heiß gelaufen zu sein und die Masse der Anleger zieht ihr Kapital ab. Es ist abzuwarten ob der Trend anhält oder die Rallye fortgesetzt wird. Rein theoretisch ist es bei der momentanen globalen Geldpolitik langfristig locker möglich die Aktienmärkte auf das 4- bis 5-fache weiter aufzublähen. Ob auf der Käuferseite allerdings nachhaltig genügend Abnehmer stehen ist eine andere Frage. Vielleicht handelt es sich hier auch um einen verspäteten Helloween-Effekt. Gesund ist aktuell mit Sicherheit eine Korrektur zwischen 10 – 20 %.

Fazit: Langfristige Anleger sollten das tun was sie am besten können. Warten, warten, warten oder wie der alte Kosto schon sagte: „Kaufen Sie Aktien, nehmen Sie Schlaftabletten und schauen Sie die Papiere nicht mehr an. Nach vielen Jahren werden Sie sehen: Sie sind reich.“ Ganz nach dem Motto: „Ein Gentleman genießt und schweigt“ besteht also kein Handlungsbedarf. Vielmehr kann hier die Gelegenheit für weitere Zukäufe genutzt werden. Kurzfristige Anleger, Spekulanten oder Trader sollten die Kurse im Auge behalten und „In der Hysterie verkaufen und in der Euphorie kaufen“ 😉

-RF

Dieser Beitrag spiegelt die persönliche Meinung des Autors wider und ist keine Aufforderung zum Handel mit Finanzprodukten oder entsprechenden Dienstleistern.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: